Brückenhaus Park Forlanini Mailand

Die baulichen Ergänzungen in der ausgedehnten Parkanlage sind Brückenbauten und Servicestationen an den Parkplätzen. Die Brücke über das Bahngelände wird auf beiden Seiten durch ein Gebäude ergänzt, dessen Dachflächen die Erschließungsrampen bilden. Die Gebäude stärken Anfangs- und Endpunkt der Brücke und bilden ein starkes städtebauliches Zeichen an den Bahnflächen. Der Brückenkörper selbst wird als stehender Hohlkasten ausgebildet, wobei Wände, Boden und Decke aus Fachwerkträgern in Stahl bestehen. Die Baukörper werden mit Travertin verkleidet. Die Servicestationen auf den Parkplatzinseln sind modular aufgebaut und lassen sich in unterschiedlichen Kombinationen zusammensetzen. Die eingeschossigen Baukörper bestehen aus Betonfertigteilen, Fenster und geschlossene Wandflächen werden je nach Bedarf in die Rohkonstruktion integriert. Die Gebäude beidseitig der Bahnanlage dienen gleichzeitig als Rampe für den Fußgängersteg sowie als Sevice- und Dienstleistungszentrum der Bahn. Sie beinhalten neben Funktionsräumen wie das Umspannwerk auch Geschäfte die direkt an der Rampe angesiedelt sind. Der Brückenträger selbst ist als Bahntypischer Fachwerkträger aufgesetzt. Der Parco Folanini befindet sich im Südosten Mailand in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes. Die früher von der Bahn genutzte Brache soll zu einer großzügigen Parklandschaft umgewandelt werden.

Auslober Stadt Mailand
Objektplanung SAUERZAPFE ARCHITEKTEN
Außenanlagen Weidinger Landschaftsarchitekten
Wettbewerb 2002