Pergola Kätschelespark in Frankfurt

Die Pergola bildet den Auftakt der Parkanlage. Er vermittelt zwischen städtebaulichen Umfeld und der beginnenden Parkanlage. Ein schattiger Treffpunkt in heißen Sommertagen oder einfach nur Orientierungspunkt im Naturraum. Das einfache Gebäude erhält keine Massiven Wände oder Decken. Ein minimierter konstruktiver Rahmen aus Stahlprofilen wird mit einer irritierenden Schicht aus farbig behandelten Gitterrosten bekleidet. Wind und Regen durchziehen die Pergola. Je nach Betrachterstandpunkt lösen sich die farbig beschichteten Gitterroste in transparente Linienstrukturen auf oder bilden farbige Räume von beeindruckender Intensität. Die Farben werden aus dem Spektrum de zu zum Naturgrün komplementären Rotlinie gemischt. Die flimmernde Wirkung der Farbe wird durch die serielle Struktur der Stützen und Balken gefasst. Das Objekt versteht sich als Interpretation der traditionellen Gartenpergolen und Pavillons. Der Kätschelespark in Frankfurt am Main wird aus einer Abfolge von Freiflächen gebildet, welche sich vom Stadtrand in die Stadt ziehen. Diese werden von Baumreihen flankiert und städtebaulich gefasst. Am Kopfende markiert die Farbarkade den Übergang zur Stadt. Der Aufbau der Arkade besteht aus handelsüblichen Stahlprofilen. Die Eigentliche Ummantelung wird aus farbig beschichteten Gitterrosten gebildet welche sich Raum bildend um die Tragkonstruktion winkeln. Die farbigen Gitterroste verdichten sich dabei zu irritierenden Farbräumen.

Bauherr Forschungs- und Entwicklungsträger Hessen
Objektplanung SAUERZAPFE ARCHITEKTEN
Statik BGS Ingenieursozietät
Außenanlagen Weidinger Landschaftsarchitekten

 

KÄT-P u 1