136

Promenadendeck, Erfurt 2017

Promenadeneck, Erfurt | Sauerzapfe Architekten
Promenadeneck, Erfurt | Sauerzapfe Architekten
Promenadeneck, Erfurt | Sauerzapfe Architekten
Promenadeneck, Erfurt | Sauerzapfe Architekten
Promenadeneck, Erfurt | Sauerzapfe Architekten

136 Promenadendeck, Erfurt 2017

Die komplexe Wegeführung wird in einem Brückenkörper zusammengefasst. Radfahrer und Fußgänger werden auf separaten Fahrbahnen geführt, die in der Mitte ein gemeinsames Promenadendeck ausbilden. Die Staufenbergallee wird stützenfrei überspannt. Der Anschluss zur Straßenbahn erfolgt über eine abgehängte Rampe und den optionalen Aufzug.

Die zwei einhüftig gegeneinander gestellten Rahmen bilden im Bereich der zukünftigen Straßenbahn ein Mittelfeld, das städtebaulich als Torsituation wirkt. In diesem Bereich hat die Konstruktion die geringste Bauhöhe und ermöglicht so eine Maximale Steigung von 5,1%. Auf eine Aufteilung der Steigung in Rampen- und Podestbereiche wird zugunsten einer gemeinsamen Nutzung verzichtet. Im Mittelfeld reduziert sich die Steigung auf 1,5% und es wird eine großzügige Ruhezone angeboten. Die Rahmen entwickeln in der Ansicht eine zeichenhafte Dynamik, die der städtebaulichen Bedeutung gerecht wird. Dabei bleibt die Bauhöhe gering und es wird keine Konkurrenz zu den geplanten Hochhäusern aufgebaut. Die Brückenkonstruktion ermöglicht einen hohen Grad der Vorfertigung. Die Beleuchtung der Brücke erfolgt über in den Handlauf integrierte LED-Leisten. Die beiden Hauptträger werden außenseitig angestrahlt.

Die gegeneinandergestellten einhüftigen Rahmen bilden das Haupttragwerk. Mit dem Mittelfeld ergeben sich damit drei Felder. Die Brücke besteht aus zwei parallel verlaufenden Brückendecks . Im Zwischenraum wird im Feld 1 eine Rampe angeordnet. Im mittleren Feld werden die beiden seitlichen Brückenteile zu einem Gesamtdeck verbunden. Die Hauptträger der einhüftigen Rahmen werden als geschweißte Hohlkästen ausgeführt. Die hohe horizontale Auflagerkraft am Stützenfuß wird durch die unter der Stadtbahn geführte Pfahlkopfplatte mit der gegenüberliegenden Stütze kurzgeschlossen. Ebenso werden durch die Hauptträger des Mittelfelds die Zugkräfte am Stützenkopf kurzgeschlossen. Im Bereich der beiden Außenfelder kragen die Querträger als Kragarme einseitig seitlich aus. Die hierdurch geweckten Torsionsmomente werden vom torsionssteifen Hohlkasten bzw. von teilweise über beide Seiten durchlaufenden Querträgern aufgenommen. Das Brückendeck wird in allen Fällen von einer orthotropen Platte gebildet.

Die Hohlkästen der Rahmen werden abschnittsweise mit Brückendeck und den Kragarmen in der Werkstatt gefertigt und eingehoben. Danach wird das Mittelfeld ergänzt. Gründungsarbeiten werden nur an den Widerlagern und im Bereich der Straßenbahn ausgeführt. Eine Sperrung der Fahrbahnen ist dadurch nur in begrenztem Umfang erforderlich.

Wettbewerb
Bauherr: Stadt Erfurt
Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker Beratende Ingenieure PartG mbB

1/5