126

Alte Münze, Berlin 2016

Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Alte Münze, Berlin | Sauerzapfe Architekten

126 Alte Münze, Berlin 2016

In der Alten Münze wurden von der von der Reichsmark bis zum Euro vier verschiedene Währungen bis ins Jahr 2006 hergestellt. Das Gebäude aus den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts ist Teil einer 300-jährigen Geschichte der Münzproduktion in Berlin.

Nach 2006 gab es Bestrebungen die Münze zu verkaufen, was durch die Finanzkrise 2008 verhindert wurde. Danach gab es ein Umdenken auf politischer Ebene. Auf der Suche nach dem richtigen Umgang mit der Liegenschaft wurden zunächst Zwischennutzer mit kulturellem Hintergrund in die Münze eingemietet. Nach einer öffentlichen Ausschreibung 2015 haben sich verschiedene Betreiber aus dem kulturellen Umfeld mit einem wirtschaftlich tragfähigen Nutzungskonzept um ein langfristiges Betreiben als Kreativstandort beworben. In diesem Zusammenhang hat die BIM Berliner Immobilien Management GmbH im Auftrag des Senats eine Machbarkeitsstudie beauftragt.

Für die Umnutzung der Räume gehen wir von reduzierten Eingriffen aus. Die bestehenden Raumqualitäten sollen erhalten bleiben und durch entsprechende Zuordnungen der zukünftigen Nutzung dienen.

Die Außenwände erhalten eine innenseitige Dämmung. Nicht erhaltenswerte Fenster werden ersetzt, bauzeitliche Fenster mit gestalterischen Qualitäten werden ertüchtigt. Die Gebäude erhalten eine neue Technische Gebäudeausrüstung und Medientechnische Erschließung. Wo erforderlich werden die Anforderungen an den Brandschutz und die Fluchtwege durch zusätzliche bauliche Maßnahmen sichergestellt.

In den Untergeschossen sind größere bauliche Maßnahmen erforderlich. Die bestehenden Hofdecken sind teilweise abgängig und werden ersetzt. Bestehende Oberlichtkonstruktionen werden ertüchtigt und durch neue Lichtinseln ergänzt. Im zweiten Untergeschoss sind umfangreiche Abdichtungsmaßnahmen erforderlich. Da eine Abdichtung von außen kaum durchführbar ist, hier schlagen wir eine Innenabdichtung mit neuen Bodenplatten und Innenwandschalen vor.

Gutachten
Bauherr: BIM Berliner Immobilien Management GmbH im Auftrag des Senats
Partner: UNO Partner Zürich
Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker Beratende Ingenieure PartG mbB
Brandschutz: Brandkontrolle Andreas Flock

1/10