138

Freitreppe Schlossfreiheit, Berlin 2018

Freitreppe Schlossfreiheit, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Freitreppe Schlossfreiheit, Berlin | Sauerzapfe Architekten
Freitreppe Schlossfreiheit, Berlin | Sauerzapfe Architekten

138 Freitreppe Schlossfreiheit, Berlin 2018

Die Freitreppe gliedert sich als Sitzstufenanlage zwischen dem Denkmalsockel des früheren Nationaldenkmals für Kaiser Wilhelm I. auf der sogenannten Schlossfreiheit und dem U-Bahnbauwerk des künftigen U-Bahnausgangs Schlossplatz/Humboldtforum der Neubaustrecke der U5 der BVG ein. Die Freitreppe erstreckt sich zwischen Ufermauer und Hinterkante des Denkmalsockels entlang der Ufermauer.

Die Freitreppe als Sitzstufenanlage schneidet sich mit Treppenwangen in das Gelände des Schlossplatzes ein. Die seitlichen Mauerwangen werden als verblendetes Sichtsteinmauerwerk aus Wartauer Sandstein wie die Ufermauern im innerstädtischen Bereich der Spree und des Spreekanals ausgebildet. Die Sitzstufenanlage erhält mit aufgelegten Blockstufen zwei mäandrierende Treppenläufe zur Überwindung des Niveauunterschiedes zwischen dem oberen Niveau des Schlossplatzes und dem unteren Niveau des Steges. Die Sitzstufenanlage wird in Granit wie alle Stufenanlagen und Treppen im innerstädtischen Bereich ausgeführt. Der eigentliche Steg wird als Stahl- / Holzkonstruktion als über die Ufermauer auskragendes Bauteil ausgeführt.

Die barrierefreie Zugänglichkeit wird mittels eines Fahrstuhls an der südwestlichen Ecke der Freitreppe zwischen Freitreppe und Denkmalsockel realisiert. Die Sitzstufenanlage mit auskragendem Steg wird hinter der eigentlichen Ufermauer entlang des Spreekanal und somit unabhängig von der Ufermauer gegründet. Der in den Spreekanal auskragende Steg setzt sich am Ende der Freitreppe parallel zur Ufermauer entlang des U-Bahnbauwerks der BVG bis zur Schlossbrücke fort. Dort wird er mittels einer Stahlkonstruktion an der Ufermauer und somit dem U-Bahn Bauwerk der U5 befestigt. Der Steg treppt sich mit drei Stufen bis kurz über die heutige Mittelwasserlinie. In der sich, im Spreekanal einstellenden Mittelwasserlinie wird die unterste Stufe zukünftig im Wasser liegen.

Gutachten
Bauherr: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker Beratende Ingenieure PartG mbB
Freianlagen: bbz landschaftsarchitekten berlin gmbh

1/3