095

Leibnizbrücke, Eberswalde 2010 – 2013

Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde, Bau | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde, Bau | Sauerzapfe Architekten
Leibnizbrücke, Eberswalde, Bau | Sauerzapfe Architekten

095 Leibnizbrücke, Eberswalde 2010 – 2013

Die Fußgängerbrücke über den Finowkanal stellt die wichtigste Anbindung für Radfahrer und Fußgänger aus dem nördlich des Finowkanals gelegenen Stadtteil Leibnizviertel an die Innenstadt dar. Die Brücke ersetzt ein baulich abgängiges Vorläuferbauwerk. Der Neubau hat eine größere lichte Höhe im Bereich der unterführten Uferwege und fügt sich elegant in das Landschaftsbild ein.

Das Haupttragwerk der neuen Brücke besteht aus einem Bogen im mittleren Feld und Halbbögen in den Seitenfeldern. Es wird von einem Vollstahlquerschnitt gebildet. Das Brückendeck besteht aus zwei Versteifungsträgern als geschweißte Stahlhohlkästen und einer orthotropen Platte mit quergespannten Hauptträgern und längsgespannten Blechsteifen. Die Füllstäbe des Geländers sind statisch tragend ausgebildet. Sie bilden gleichzeitig die Aufständerung auf den Bogen. Der Laufbelag ist als 2-Komponenten-Epoxid und Polyurethanharz-Flüssigkunststoff Beschichtung mit Quarzsandabstreuung ausgebildet.

Die Widerlager sind in Stahlbeton auf bestehenden Fundamentplatten errichtet. Die alte Pfahlgründung wurde erhalten. Das südliche Widerlager wurde mit einer Treppenanlage kombiniert, die eine Anbindung an die Promenade gewährleistet. Farbe und Oberflächen sind analog zu Betonflächen der Promenadengestaltung ausgeführt. Die Entwässerung erfolgt über eine mittig ausgebildete Flachrinne mit 6 Bodeneinläufen.

Die Ausleuchtung des überführten Geh- und Radweges erfolgt über eine unterseitig in den Handlauf integrierte LED-Lichtlinie. Die Brücke kann zu Wartungszwecken mit Fahrzeugen bis zu 1,5t befahren werden.

Wettbewerb 1.Preis
Bauherr: Stadt Eberswalde
Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker Beratende Ingenieure PartG mbB
Freianlagen: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH
Fotograf: Bernd Hiepe

1/13